schneesportlehrer

Skikurs für Kinder der Extraklasse

Wie bereits geschrieben waren wir (Achim aka snowbolzer, Heike aka snowflake und Attila aka bölzchen) 2 Wochen mit dem Wohnwagen in Ehrwald im Zugspitzresort. Bölzchen sollte seinen ersten Skikurs in den Bergen machen. Was er (wir) hier geboten bekamen war absolut Spitze.

Auch wenn Mama und Papa Snowboard fahren finde ich, dass es Kindern leichter fällt erst mal mit Ski im alpinen Gelände unterwegs zu sein, da das mit dem Gleichgewicht und der Orientierung auf Ski meines Erachtens einfacher ist und somit auch die Aufmerksamkeit für das „Aussenherum“ besser ist.

Am Sonntag gings zum Skiverleih der Skischule Total in Ehrwald. Hier bekam Bölzchen seine Ski und Schuhe und wir haben ihn zum Skikurs angemeldet. Hier gab es dann das sehr positive. Wir mussten beides erst mal nur für einen Tag buchen. Die Ski konnten wir dann bei der Abgabe 2 Wochen später zum Preis für 2 Wochen bezahlen. Der Leihpreis war im Vergleich zu anderen Verleihern die ich kenne ein Witz. 12 Tage für unter 50€ für Top Material. Auch den Skikurs konnten wir dann tageweise direkt am Berg verlängern ohne am Ende mehr bezahlen zu müssen als wenn wir es gleich komplett gebucht hätten. Auch tageweise Unterbrechungen waren ohne Mehrpreis möglich. Das finde ich super, da man bei Kids ja nie weiß, ob es ihnen Spass macht und ob morgens wirklich die Lust auf Skifahren da ist.

Montags ging es dann im Skikindergarten auf der Ehrwaldalm los. Die Skilehrer haben sofort bei Ankunft mit den Kids komuniziert und relativ schnell die Eltern weggeschickt. Aus der Ferne haben wir dann das Treiben beobachtet und es sah so aus, als ob es riesig Spass macht. Das hat uns Attila um 12:00 Uhr nach Abschluss des ersten Skitages auch bestätigt und gleich gefragt, ob er morgen wieder her darf. Natürlich doch. So ging es jeden Tag und am Freitag ist dann die ganze Truppe von 5 Kindern nicht nur den Slalom des Abschlussrennens durch gefahren, sondern hat auch die Talabfahrt gemeistert. Der Halbtagskurs war ein voller Erfolg und hat bölzchen riesig Spass gemacht.

Am Montag drauf Sollte es dann bei einer anderen Skilehrerin weitergehen. Beim Abholen um 12:00 Uhr flossen bei der Talfahrt mit der Gondel plötzlich Krokodilstränen. Sohnemann will direkt Mittags weiter machen. Das ist doch das schönste Kompliment, was ein Knirps einem Skilehrer und der Skischule machen kann. Also wieder rauf auf den Berg und im Skischulbüro nachgefragt, ob das geht. Überhaupt kein Problem. Am Abend dann die nächste, für uns unerwartete, Steigerung. Bölzchen will mit der Skischule mittag Essen. Auch dies war im Skischulbüro kein Problem. Glückliches Kind und glückliche Eltern, die den Skitag unbeschwert genießen können.

Auf der Piste habe ich immer wieder Eltern beobachtet, die Ihrem Nachwuchs das Skifahren selbst beibringen wollen. Die Betonung liegt auf wollen. Die Methoden und Didaktik sind doch eher fragwürdig. Zwischen den Beinen, an der Leine und sonstiger Humbug meist mit Befehlston. Das ganze sieht weder nach Spass für die Kinder noch für die entnervten Eltern aus. Kinder lernen doch besser, schneller und mit Spass in der Gruppe und von geschulten Skilehrern. Liebe Eltern schickt eure Kids in die Skischule. Ein Skiurlaub ist eh teuer, kommt es da auf das Geld zum Wohle des Kindes wirklich an? Ist das Geld wirklich beim Apres-Ski besser investiert?

Wir fanden es alle super toll und entspannt und kommen sicherlich wieder. Solange Sohnemann in die Skischule will soll er es haben. Ist einfach viel entspannter für alle Beteiligten. Ein ganz dickes Dankeschön an das ganze Team der Skischule Total und insbesondere an die Skilehrerinnen Rozsa und Lena. Auch ein großes Dankeschön an Reini, du hast immer den Überblick und bist immer überall und weißt alles.  Liebe Kollegen, Ihr macht einen super Job.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.